alestorm captainmorgansrevengeMittlerweile gehört es schon zum guten Ton, dass Bands zu besonderen Jubiläen ihr Debüt in einer remixten und remasterten Version nochmals veröffentlichen. So auch im Fall von ALESTORM, deren Debüt „Captain Morgan’s Revenge“ auch schon unglaubliche 10 Jahre auf dem Buckel hat. Mit diesem Album hauchten die Schotten dem zur damaligen Zeit relativ toten Genre des sogenannten „Piraten Metal“ neues Leben ein und erweiterten das Ganze um eine Komponente, die die Begründer dieser Stilrichtung vollkommen außer Acht gelassen hatten. Denn Humor war zum damaligen Zeitpunkt in den Texten solcher Bands wie RUNNING WILD schlicht und einfach nicht vorgesehen.

Dies war auch einer der Gründe, warum ALESTORM anfangs von nicht wenigen belächelt wurden. Wobei sich auch nicht wenige gefragt haben dürften, was Schottland mit Piraten zu tun hat. Ob die Musiker selbst wissen, dass es mit William Kidd tatsächlich einen in Schottland geborenen Piraten gab, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Inzwischen sind ALESTORM längst etabliert und ihr Debüt zählt zu den Klassikern des Genre. Für das am 26.01. erschienene „Captain Morgan’s Revenge 10th Anniversary Edition“ nahm man nun erneut die Dienste des Originalproduzenten Lasse Lammert in Anspruch. Dieser hat Songs wie „Captain Morgan’s Revenge“, „Nancy The Tavern Wench“ oder „Death Before The Mast“ eine ordentliche Frischzellenkur verpasst. Am Klang dieser Version gibt es also absolut nichts zu meckern.

Trotzdem dürften langjährige Fans mit „Captain Morgan’s Revenge“ eventuell ein kleines Problem haben. Das liegt daran, dass der Sound natürlich um einiges fetter ist als 2008, aber auch die Keyboards stehen viel mehr im Vordergrund als beim Original. Der bessere Klang dürfte da wohl eher kein Argument für den Erwerb der Scheibe sein.

Es gibt jedoch einen nicht unerheblichen Grund sich „Captain Morgan’s Revenge 10th Anniversary Edition“ trotzdem ins Regal zu stellen. Damit meine ich die Bonus-CD „Live At Summer Breeze 2015“, die besagtes Konzert in seiner vollen Länge enthält.

Wer das Debüt der Schotten damals verpasst oder ALESTORM noch nie live erlebt hat, der kann mit „Captain Morgan’s Revenge 10th Anniversary Edition“ wenig falsch machen. (Matthias)

Bewertung:

Matthias0,0 - / -

Anzahl der Songs: 21
Spielzeit: 84:01 min
Label: Napalm Records
Veröffentlichungstermin: 26.01.2018

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015