primordial wheregreatermenhavefallen

mehrfach-soloGut 3 Jahre nach „Redemption At The Puritan's Hand“ kommen PRIMORDIAL endlich mit dem heißersehnten nächsten Album um die Ecke. Heißersehnt zum einen, weil die Band live eine absolute Macht ist und Auftritte mit einer Intensität hinlegt, von der andere Bands nur träumen können. Zum anderen aber auch, weil ich mit „Redemption At The Puritan's Hand“ nie wirklich warm geworden bin. Irgendwie hat mir das Album nie so zugesagt.

„To The Nameless Dead“ dagegen war eine Offenbarung. Wie habe ich dieses Album geliebt und wie sehr liebe ich es heute noch! Diese Intensität, diese unglaublichen Songs, die einen einfach mitreißen – natürlich wird es schwer werden, da nochmal ranzukommen. Aber daß PRIMORDIAL das können, das haben sie oft genug bewiesen, auch auf den vorhergehenden Alben waren ja immer wieder geniale Songs; „The Coffin Ships“ darf zum Beispiel bei keinem Konzert fehlen.

Entsprechend hoch sind die Erwartungen an „Where Greater Men Have Fallen“. Angesichts von „Redemption At The Puritan's Hand“ habe ich versucht, diese Erwartungen herunterzuschrauben. Und so versuche ich das neue Album möglichst unvoreingenommen zu hören. Es beginnt auch schon verdammt stark: Der Titelsong „Where Greater Men Have Fallen“ besticht mit Intensität, mit Alan Averills Gesang, der einen in die dunkelsten Tiefen der menschenlichen Seele zieht und mit einem Text, der unter die Haut geht.

Allein – der Song plätschert irgendwie vor sich hin. Wie der ganze Rest des Albums. Gut, es ist etwas ruhiger als die Vorgänger, man könnte es schon fast eher als Doom denn als Pagan Metal bezeichnen. Schwer schleppt man sich durch das Album, rockt düster und schwermütig, ist dabei jedoch leider wenig aufregend. Ich habe es versucht. Ich habe es wirklich versucht. Ich habe keine Ahnung, wie oft ich dieses Album gehört habe – aber es bleibt nicht eine Melodie, nicht ein Textfetzen hängen. Aus den Ohren, aus dem Sinn.

Man rockt vor sich hin, ist mal düster schleppend, mal chaotisch schnell, immer wieder typisch PRIMORDIAL – doch es gelingt nicht, an ein Album wie „To The Nameless Dead“ heranzureichen. Ich will nicht sagen, daß das Album eine Enttäuschung ist (doch, eigentlich will ich das, glaube ich), es ist kein schlechtes Album, es ist voller intensiver Gefühle von Dunkelheit und Düsternis, es ist technisch sehr, sehr gut – aber es setzt sich nicht fest. Es fehlt die Dynamik, es fehlen herausragende Songs. Ich wüßte nicht einen, außer vielleicht den Titeltrack und eventuell auch noch „Born To Night“, den ich hervorheben könnte.

„Where Greater Men Have Fallen“ ist zu sehr Einheitsbrei. Ein überaus leckerer Einheitsbrei, aber eben Brei. Und so habe ich mit dem neuen Album das gleiche Problem wie mit dem letzten: Es ist nicht schlecht, aber es langweilt mich und ich kann mir keine Songs daraus merken. Vielleicht entwickeln sich die Iren auch einfach in eine Richtung, die ich nicht nachvollziehen kann. Ich weiß, es ist Meckern auf hohem Niveau. Aber ja, ich bin doch etwas enttäuscht. (Anne)

Bewertung: 6,5 / 10


Anzahl der Songs: 8
Spielzeit: 58:28 min
Label: Metalblade
Veröffentlichungstermin: 21.11.2014

Wertung der Redaktion
Jannick Kevin Rainer Brix Maik Andreas Katha
 6  9 8  8  8 9

,

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden


Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #15518 3 Jahre 7 Monate her
Ja, das sollte man auch, vor allem vor dem Hintergrund ihres bisherigen Schaffens. Da frage ich mich aber nur, welcher Anwalt MACHINE HEAD die Unantastbarkeitsklausel in den Vertrag gesetzt hat, werde ich umgehend konsultieren.
Jannicks Avatar
Jannick antwortete auf das Thema: #15512 3 Jahre 7 Monate her
Auch wenn ich noch nie ein großer Primordial Fan gewesne bin, finde ich dieses Album etwas zu unspektakulär für eine Band mit derartigem Kaliber. Sauber eingespielt und stimmungsvoll ausgestaltet mag "Where Greater Men Have Fallen" ja durchaus sein, aber die dominierende Ruhe des Albums hat für mich eher ermüdenden als treibenden bzw. mitreißenden Charakter. Zudem erinnert mich die ganze Scheibe stilistisch durchweg an die jüngeren Alben von Mael Mordha, die meiner Ansicht nach unterm Strich sogar besser abschneiden würden, denen aber nicht einmal im Ansatz so viel Aufmerksamkeit entgegengebracht wird.
Ich gebe zu auf hohem Niveau zu meckern, aber Bewertungen von Alben größerer Bands kann man meiner Ansicht nach durchaus etwas kritischer relativieren.
Pfaelzers Avatar
Pfaelzer antwortete auf das Thema: #15505 3 Jahre 7 Monate her
Ja, langsamer ist sie geworden, watet teilweise tief im Doom, hat dafür noch mehr von diesen ruhigen Momenten, die so herrlich an ANATHEMAS "Eternity" erinnern. Dadurch wirkt die Scheibe emotionaler und auch wütender als der Vorgänger. Die Intensität reisst einen mehr mit, an "To The Nameless Dead" kommt sie dennoch nicht ran.

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015